Dienstag, 21. Juni 2011

Die vier Säulen lösungsfokussierter Beratung

Die Methode der Lösungsfokussierung (ursprünglich entwickelt von de Shazer, Berg u.a. als „Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie“) benutzt vier Techniken, die, einzeln oder in der Kombination angewendet, die Ressourcen des Coachees  ausdrücklich (im Sinne von kognitiv/sprachlich) bewusst und damit (wieder-)verwendbar machen.

Die vier Techniken können in jeder beliebigen Reihenfolge angewendet werden und auch direkt kombiniert werden. Die Entscheidung, wie der Coach die Beratung gestaltet, ist abhängig von der akuten Situation, auf die er beim Coachee trifft, sowie, ganz schlicht, auch von seinen eigenen Vorlieben und Sicherheiten. Immer aber werden diese Techniken ressourcenbezogen angewendet, nie, um eine problematische Situation zu „ergründen“!

Diese vier „Säulen“ lösungsfokussierter Beratung sind

-         Komplimente (darunter fällt Lob, Staunen, Coping-Fragen, Normalisieren, Zeichen der Bewunderung, Nicken, Wiederholen (Nachsprechen) besonders ressourcenvoller Bemerkungen des Coachees).

-         Skalieren (ein wirkungsvoller Detektor für versteckte Ressourcen und ideal, um die nächsten „ersten Schritte“ zu identifizieren, die den Transfer in das Leben des Coachees – die Realität nach dem Coaching – schaffen).

-         Ausnahmen (Ausnahmen eignen sich hervorragend, wenn die Situation so bedrückend ist, dass an ein Skalieren noch nicht zu denken ist. Sie können aber auch einleitend verwendet werden, wenn ein starker „Problemfokus“ beim Coachee vorhanden ist).

-         Wunderfrage (die Wunderfrage ist der „USP“ der Lösungsfokussierten Beratung. Sie können Sie sowohl nur fragen und damit den Coachee in eine „Lösungstrance“ versetzen, ohne weiter mit dieser Vision zu arbeiten, Sie können aber auch die letzten Details der Lösung mit dieser Frage (und entsprechenden Folgefragen) ausloten. Sollten Sie bei Ihrem Coachee auf einen so starken Problemfokus treffen, dass auch die Fragen nach Ausnahmen keine Ressourcen zutage fördern, ist die Wunderfrage das letzte Mittel, den Fokus auf Lösung und Ressourcen richten zu können. Sie können eine gesamte Sitzung mit der Wunderfrage gestalten, allerdings ist dies für den Coachee (zwar sehr bereichernd, aber auch) sehr anstrengend! Der „Wunderfragen-Quickie“ lautet übrigens: „Was wünschen Sie sich stattdessen (anstatt Ihres Problems)?“).

Die Techniken im Einzelnen folgen…

Noch Fragen? Email an mich oder hier kommentieren (auch gerne mit Kommentaren und Ideen ;-))!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen